Weiterbildung CleaRTeaching

In einer praxisnah konzipierten Weiterbildung werden Lehrer*innen und Schulsozialarbeiter*innen dazu befähigt, Radikalisierungsprozesse zu erkennen und mit angemessenen Maßnahmen darauf zu reagieren. Im Mittelpunkt stehen hierbei die Schnittstellen zwischen Demokratiebildung, politischer Bildung, Sozialer Arbeit und Radikalisierungsprävention. Mit Abschluss der Weiterbildung sind Lehrer*innnen sowie Schulsozialarbeiter*innen in der Lage, als zertifizierte Clearingbeauftragte das Clearingverfahren an ihren Schulen zu implementieren und durchzuführen.

Die Weiterbildung stellt eine Ergänzung zu bereits vorhandenen schulischen Beratungskonzepten dar und kann an Strukturen der Beratungsteams, Kriseninterventionsteams und die Schulsozialarbeit andocken. In acht Modulen werden neben spezifischem Wissen zu Radikalisierungsverläufen und den Phänomenbereichen des politischen und religiösen Extremismus auch Methoden der phänomenübergreifenden politischen Bildung sowie Methoden der Beratungsarbeit, sowie rechtliche Aspekte der Präventionsarbeit vermittelt.

Anhand von diversen Praxisbeispielen aus dem Modellprojekt „CleaR-Clearingverfahren gegen Radikalisierung“ werden die Weiterbildungsinhalte vermittelt. Zudem wird es ausreichend Möglichkeiten geben, eigene Beispiele aus der Praxis zu besprechen und sich mit Kolleg*innen auszutauschen.

 

Die Weiterbildung wird der aktuellen Pandemielage angepasst. Die Module finden entweder als online-Seminare oder als Präsenzveranstaltung statt.

Für weitere Informationen zu unserer Weiterbildung, laden wir Sie ein an unserer Informationsveranstaltung am 20. Mai 2021 teilzunehmen. Hier können Sie sich zu der Veranstaltung anmelden: https://kurzelinks.de/sg5r

Die aktuelle Bewerbungsfrist endet am 28. Juni 2021 

2. Durchgang (Veranstaltungsort: Erfurt)

Bundesländer

Bayern, Berlin, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Zeitraum 

September 2021 – April 2022

Teilnehmendenzahl

Mindestens 12 Teilnehmende, maximal 20 Teilnehmende.

Kosten
Gesamtkosten 450 Euro inklusive Übernachtung zwischen den Fortbildungstagen, Vollverpflegung, Seminarunterlagen und Fotodokumentation. Die Teilnehmerbeiträge decken nur einen kleinen Teil der Gesamtkosten. Die Weiterbildung wird durch die Bundeszentrale für politische Bildung finanziert.

An- und Abreise
Die An- und Abreise zu den Veranstaltungen erfolgen auf Ihre eigenen Kosten und auf Ihr eigenes Risiko als Teilnehmer/ -in

Haftung
Die Haftung übernimmt die Aktion für Gemeinwesen und Beratung e.V. weder für Personen-, Sachoder Vermögensschäden, außer im Falle von fahrlässiger oder vorsätzlicher Pflichtverletzung der Aktion Gemeinwesen und Beratung e.V

Abschluss/ Zertifizierung
Die Weiterbildung endet mit der Zertifizierung der Teilnehmenden. Voraussetzung für die Zertifizierung ist die Teilnahme an mindestens 80% der Weiterbildung sowie die Vorstellung eines eigenen Falls bzw. der Implementierung des Clearingverfahrens an der eigenen Schule. Bei Nichterfüllung der Voraussetzungen wird den Teilnehmenden eine Teilnahmebescheinigung ausgestellt.

Schulen der Sekundarstufe I und Il (insbesondere berufsbildende Schulen) können sich für die Teilnahme an dem Projekt „CleaRTeaching — Umgang mit neosalafistischen und rechtsextremen Haltungen im schulischen Umfeld“ bewerben.

Die Bewerbungsfrist für den zweiten Durchgang endet am 28. Juni 2021.

Hier geht es zum Bewerbungsformular

Aktuelle Termine

Termin 2021-22

Modul 1: 1. September bis 3. September 2021 

Modul 2: 30. September und 1. Oktober 2021

Modul 3: 4. und 5. November 2021

Modul 4 : 6. und 7. Dezember 2021

Modul 5: 27. und 28. Januar 2022

Modul 6: 24. und 25. Februar 2022

Modul 7: 31. März und 1. April 2022

Modul 8: 28. und 29 April 2022

Zweiter Weiterbildungsdurchgang 2021 – 2022